Aktuell

Christlich-muslimischer Dialog in Istanbul

Christlich-muslimischer Dialog in Istanbul
Studienreise christlicher und muslimischer Lehrer*innen vom 11. bis 17. Februar 2022

Schöne Tage kommen nicht zu dir – du sollst zu ihnen gehen.

Diesem Gedanken des Sufi-Mystikers Rumi folgend, vertiefte eine interreligiöse Gruppe von Lehrer*innen, die an verschiedenen Schulen in Kärnten Religion unterrichten, in Istanbul nicht nur die Kontakte untereinander, lernte mit- und voneinander, sondern erlebte Kultur, Religionen, Gesellschaft und ihre Herausforderungen in verschiedenen Begegnungen und überwältigender Gastfreundschaft.

Die Studienreise wurde vom Institut für Religionspädagogik Klagenfurt der PPH Augustinum (Monika Wornig) gemeinsam mit den evangelischen, orthodoxen und muslimischen Abteilungen der KPH Wien/Krems (Maria Ebner, Marija Jandrokovic, Ramazan Demir) organisiert und durchgeführt.

In der Hagia Sophia warteten mehrere Imame der Stadt, um die interreligiöse Gruppe der Religionspädagog*innen zu begrüßen. Die wechselvolle Geschichte – Kirche, Moschee, Museum, jetzt wieder Moschee – lässt sie als durchbeteter Raum erspüren. Respektvoll sind die christlichen Mosaiken verhüllt. Im ehemaligen Primar-Klassenzimmer (Madrasa) reichten Mitarbeiterinnen der Moschee Tee und Süßigkeiten.

Das österreichische St. Georgs-Kolleg in Istanbul ist eines der bemerkenswertesten Beispiele österreichisch-türkischer Zusammenarbeit und wird von beiden Seiten als Brücke zwischen beiden Nationen betrachtet. 20 türkische und 35 österreichische Lehrer*innen unterrichten 500 Schüler*innen. Direktor Gernot Grabher, der seit zwölf Jahren in Istanbul lebt, sowie Alexander Jernej und Gerda Willam stellten die Schule und die österreichische katholische Gemeinde vor.

In der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde stellte Stefanie Çilingiroğlu die Lebendigkeit dieser Diasporakirche vor, die sich aus der vielfältigen Sorge um unterschiedliche Bedürfnisse ergibt. Das Motto der Gemeinde: Leben feiern, Glauben leben. Die Größe der Kreuzkirche, die aus Platznot auf die Gemeinderäume oben drauf gesetzt wurde, überraschte.

Die orthodoxe Georgskathedrale des Ökumenischen Patriarchats in Konstantinopel fasziniert durch die Ikonostase, doch das Schlusswort des Paters Jerome mahnte für die Gegenwart: „Seid wie die Bienen – fleißig. Sammelt das Gute, das andere lasst beiseite.“

In der imponierenden Süleymaniye-Moschee rezitierte der Imam Ekrem Nalbant sehr beeindruckend aus dem Koran und lud zu Baklava auf die Terrasse der Moschee ein. Er appellierte an die Gruppe: „Ich bitte um eure Gebete. Ihr seid willkommen.“

Neben dem Eintauchen in „alte“ Geschichte – Hippodrom, Eyüp-Friedhof, Galataturm, Großer Bazar – stand das pulsierende Leben der modernen Stadt. Der Reiz des Fremden und Entdeckens von bisher Unbekanntem fasziniert: Hamam, Shisha, traditionelle Küche, die historische Orient-Express-Station, Tanz der sufischen Derwische. Auch ein besonders beachtenswertes Beispiel moderner Architektur wurde besucht: die 2009 eröffnete Şakirin-Moschee auf der asiatischen Seite der Stadt. Die Ausstattung im Inneren stammt von Zeynep Fadıllıoğlu, der ersten Frau, die eine Moschee eingerichtet hat.

Die Gastfreundschaft wurde von den 27 katholischen, evangelischen, orthodoxen und muslimischen Pädagog*innen nicht nur dankbar genossen, sondern allerorts mit österreichischen Mozartkugeln beantwortet.

Mag.a Lydia Burchhardt und Mag.a Maria Leeb

Weitere Eindrücke

KPH Graz ist
PPH Augustinum.

Anders als du glaubst.

Mehr Information