KPH Graz wird zur PPH Augustinum.

Die Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz-Seckau (KPH Graz) hat eine jahrzehntelange Tradition in der Lehrer*innenbildung und ist seit 2007 als Private Pädagogische Hochschule anerkannt. Mit der Namensänderung bringen wir die Zugehörigkeit zum Campus Augustinum mit seinen vielfältigen Bildungseinrichtungen am Standort Graz zum Ausdruck und werden unserem dislozierten Standort in Klagenfurt besser gerecht. Wir nennen uns daher künftig Private Pädagogische Hochschule Augustinum, kurz PPH Augustinum.

Die Pri­va­te Päd­ago­gi­sche Hoch­schu­le Au­gus­ti­num.

Die PPH Augustinum bietet eine qualitätsvolle praxisorientierte Pädagog*innenbildung nach aktuellen wissenschaftlichen Standards. Unsere besonderen Expertisen liegen im Bereich der Primarstufe, Elementarpädagogik und Inklusion sowie in der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Religionslehrer*innen. Wir verbinden Forschung mit pädagogischer Praxis und begleiten Entwicklungen im Bildungswesen. Die PPH Augustinum versteht sich als innovativ, wertebewusst, personzentriert, gemeinschaftlich, weltoffen. Unser Name ist anders. An unserer Haltung ändert sich nichts. Wir orientieren uns künftig noch stärker an ihr, setzen auf Bewährtes, greifen Trends auf und ermöglichen Neues.

Anders als du glaubst.

Privat ist staatlich anerkannt.

Die PPH Augustinum ist eine vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung anerkannte Private Pädagogische Hochschule. Die erworbenen Qualifikationen sind jenen an öffentlichen Pädagogischen Hochschulen gleichgestellt. Hochschullehrpersonen werden vom Bund bezahlt. Verwaltungspersonal und Infrastruktur finanziert die Stiftung für Hochschule und Bildung der Diözese Graz-Seckau mit Beteiligung der Diözese Gurk.

Privat heißt nicht teuer.

Analog zu öffentlichen Hochschulen und Universitäten ist für die Ausbildung an der PPH Augustinum grundsätzlich kein Studienbeitrag zu entrichten. Im Lehramt Primarstufe ist pro Semester ein überschaubarer Kostenbeitrag vorgesehen. Dieser beinhaltet eine Verwaltungsgebühr sowie diverse infrastrukturelle Leistungen, Studierendenkarte sowie eine Grundausstattung von Materialien für den Lehrveranstaltungsbetrieb.

Bei uns bleibt niemand anonym.

Die PPH Augustinum ist groß genug, um Standards einer modernen Hochschule zu bieten. Gleichzeitig ist unsere Hochschule kompakt genug, um persönliche Begegnungen zu ermöglichen. Studierende und Lehrende erleben eine Beziehungskultur, die den professionellen Anspruch auf Eigenverantwortung und Leistung ergänzt.

Bei uns ist plural normal.

Die Hochschule bekennt sich zu einem christlichen Welt- und Menschenbild, setzt sich für interreligiösen Dialog und einen diversitätssensiblen und pluralitätsbefähigenden Unterricht ein und bildet dafür aus. An der PPH Augustinum studieren Personen mit verschiedenen religiösen Hintergründen oder auch ohne Bekenntnis.

Religionslehrer*in werden – nicht nur für Katholische Religion.

Wer an der PPH Augustinum studiert, muss nicht Religionslehrer*in werden. Wer aber Religionslehrer*in werden möchte, findet an unserer Hochschule verschiedene Möglichkeiten vor. In Kooperation mit der Theologischen Fakultät der Universität Graz kann das Unterrichtsfach Katholische Religion für die Sekundarstufe studiert werden. Wer im Lehramtsstudium Primarstufe den Schwerpunkt Katholische Religionspädagogik wählt, ist berechtigt, in der Volksschule als Klassenlehrer*in und als Religionslehrer*in zu unterrichten. Durch eine Kooperation mit der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems können auch die Studienschwerpunkte Evangelische Religion, Orthodoxe Religion, Freikirchliche Religion und Islamische Religion gewählt werden.

Entdecke die PPH Au­gus­ti­num.

Inspirieren.
Verändern.
Lehrer*in werden.